Erzählabend

Erzählabend in Sankt Laurentius
Am Freitag Abend, den 25.1.2019, konnte man in der Marienkapelle von Sankt Laurentius den verschiedensten Gestalten begegnen, da war eine gebeugte Frau, die auf Heilung hoffte, eine alte Frau, die von der Liebe träumte und einer, der an guten Wein dachte. Eine Schriftrolle gab Einblicke in ihr Innerstes. Eine Mutter stellte fest, dass es nicht immer einfach ist mit den Erwartungen an sich selbst und die Kinder klarzukommen und zwei Brüder stritten und vertrugen sich.
Drei Bibelerzählerinnen waren an diesem Abend, auf Einladung des spirituellen Forums Bergstraße, in die Kapelle gekommen, Birgit Eiswirth kam aus der Eifel, Katrin Konrad aus der Pfalz und Britta Schäffer aus der Gemeinde selber. Somit waren drei Bistümer an diesem Abend vertreten, Trier, Speyer und Mainz.
Zusammen kamen die drei Erzählerinnen durch die gemeinsame Ausbildung über das TPI (Theologisch Pastorales Institut) zum Bibelerzähler im letzten Jahr.
Knapp 50 Zuhörer, jung und alt, lauschten den Geschichten aus der Bibel. Anders als gewohnt kamen manchmal die biblischen Personen selbst zur Sprache und ließen die Zuhörer an ihren
Sorgen und Erfahrungen teilhaben. So erzählte Birgit Eiswirth eindrucksvoll aus der Perspektive der gekrümmten Frau von deren Heilung und nahm die Zuhörer mit in die Erfahrung endlich wieder aufrecht stehen zu können. Britta Schäffer nahm die Zuhörer mit in das Zelt von Sarah und Abraham. Zwei alte Menschen, die schon lange nicht mehr damit rechnen, dass Gottes Verheißung eines Kindes wahr werden kann und die sich schließlich der Frage stellen, ob Liebe und Liebeslust doch auch im Alter noch möglich sind.
Umrahmt wurden die sechs Erzählungen von Pianomusik. Laura Langer spielte berührende und bewegende Melodien und erfreute abschließend noch mit einem gesungenen Lied über den Rückhalt, den Gottes Liebe schenken kann.
Während einer Pause bei Wein und Brot gab es die Gelegenheit über die Geschichten zu sprechen und mit den Erzählerinnen ins Gespräch zu kommen.
Die letzte Geschichte des Abends lud zum Schmunzeln und Lachen ein, als Katrin Konrad aus der Sicht eines Israeliten erzählte, der nun schon 40 Jahre Marsch durch die Wüste mit Mose mitgemacht hat und sich manchmal nach den Fleischtöpfen Ägyptens zurücksehnt. Als nun die
Kundschafter aus dem gelobten Land riesige Trauben mitbringen wird der passionierte Weintrinker aber doch neugierig. Vorgetragen in Pfälzer Dialekt war das ein heiterer Abschluss eines rundum gelungenen Abends. Zuhörer, Erzählerinnen und die Musikerin waren sich einig:
Einen solchen Abend darf es wieder geben!
Britta Schäffer