Seniorenweihnacht

 

Die himmlische duftende Adventsfeier

Die katholische Pfarrgemeinde St. Laurentius hatte auch in diesem Jahr zu einem besinnlichen adventlichen Seniorennachmittag eingeladen und viele waren der Einladung gefolgt, sodass der sehr festliche Pfarrsaal bis auf den letzten Platz besetzt war. Nach der Begrüßung durch Carola Unrath, die Organisatorin, sangen die Kindergartenkinder unter der Leitung von Ramona Knappe fröhliche Weihnachtslieder.

Die Stimmung schlug auf die Senioren über und es wurde mit Begeisterung mitgesungen. Die Musikschule Lorsch war mit drei Schülerinnen – sieben bis dreizehn Jahre alt – an Klavier und Geige vertreten. Unter der Leitung von Barbara Schütze spielten sie bekannte Weihnachtslieder vor. Sie wurden mit einem großen Beifall bedankt.

Die Scholakinder – als Weihnachtsengel – verteilten liebevoll Lebkuchen als Brot des Lebens an alle. Der „Lindenfelser Leierkastenmann“ Klaus Mohr brachte mit seiner Drehorgel mit Weihnachtsliedern Stimmung unter die Gäste. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „ Weihnachten – es duftet Himmlisch“. Thematisch passend wurde die Geschichte „Der Weihnachtsstern“ von Eva Schader vorgetragen, die von den Hirten, die sicherlich nicht mit den schönsten Düften behaftet waren, und den drei Weisen aus dem Morgenland handelt, die dem Kind in der Krippe allerlei orientalische Düfte mitgebracht hatten.

Als eine Herausforderung für die Gäste erwiesen sich sechs verschlossene Dosen, in denen sich unterschiedliche weihnachtliche Gewürze befanden, und die es zu erraten galt. Nach einem Vorspiel mit der Trompete von Niklas Winter dankte Pfarrer Harald Poggel Frau Carola Unrath, für die geleistete ehrenamtliche Arbeit und die Mühe, die sie sich gemacht hatte um den Nachmittag so festlich zu gestalten. Der ökumenische Seniorentanzkreis tanzte verschiedene Engeltänze und bekam ebenfalls reichen Beifall. Der geheimnisvolle Märchenerzähler Langenbruch aus dem Odenwald erfreute die Zuhörer mit einem Weihnachtsmärchen aus Schweden.

Anschließend kam der Heilige Nikolaus (alias Friedel Rolf) und erzählte aus dem Leben des Bischofs von Myra, der als Wohltäter bekannt ist, aber auch von dem Schrecken aus der Kindheit, wenn der Nikolaus kam und über alle Untaten, die man im Laufe des Jahres begangen hatte, bestens Bescheid wusste. Da gab es auch so manchmal etwas auf den Hosenboden. Zum Schluss trug ein Engel (Luca Cengic) ein einfühlsames Gedicht über die Zeit vor. Das der Zeiger der Uhr viel zu schnell dreht und die schönen Momente festzuhalten sind. Carola Unrath führte das Programm mit vielen gedanklichen und besinnlichen Texte durch und bedankte sich bei ihrem fleißigen Team für ihre Mitarbeit.

Die Gäste bekamen noch ein Geschenk und beendeten die beeindruckende Adventsfeier mit Wunderkerzen und dem Lied „Oh, du fröhliche“.